Präventionsprojekt im Bereich:
Menschenhandel • Zwangsprostitution und kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern

Logo von MAGSA

 

Projekte
Newsletter

Möchten über unsere Aktivitäten informiert werden, so tragen Sie sich bitte in unser Newsletter ein!

Kontaktdaten
Auswahl:

Und nun?
Newsletterarchiv
Bluchtipps

Wir haben hier eine kleine Auswahl an Büchern zum Thema zusammengestellt.
mehr...

Projekte

Projekte

Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Opferschutzgründen nicht alle unsere Aktivitäten aufgeführt können!

 

Bundesweite Aufklärungs-Kampagne, durch neue Medien und Vernetzungen von Partnerorganisationen.

 

Zur WM-Kampagne, deutsch-tschechische Grenzregionen, Sachsen und Bayern. Prävention und Sensibilisierung zum Thema Zwangsprostitution und Frauenhandel im Rahmen der Fußball Weltmeisterschaft 2006, haben wir eine weiterführende Seite. mehr…

 

Sensibilisierung und Aufklärungsarbeit:
Es sind längst nicht mehr nur Männer aus Bayern und Sachsen, sie kommen aus ganz Deutschland an die deutsch-tschechische Grenze, um ihre sexuellen Neigungen hemmungslos an Frauen, Mädchen und Jungen auszuüben.
Mit der Zeit hat sich eine perfekt funktionierende Sexindustrie mit kaum vorstellbarer Gewalt gebildet, in der Frauen, Mädchen und Jungen unter die Räder kommen.
"Und wieder schaut das Volk wie zur Zeiten des dritten Reichs in anderen Angelegenheiten weg, wieder will keiner davon gewusst haben", schreibt J. Keller in einem Artikel und ruft gleichzeitig zum Kampf gegen dieses Verbrechen auf.
Dabei machen Einzelpersonen, Vereine, Organisationen und einzelne Politiker/innen, wie zum Beispiel KARO e.V aus Plauen, die Unicef, ecpat, um nur einige zu nennen unaufhörlich auf die Problematik an der deutsch-tschechischen Grenze aufmerksam.
MAGSA möchte zur Vertiefung und Aufklärung auf das Buch Kinder auf dem Strich, von Cathrin Schauer, Streetworkerin im Grenzgebiet und Autorin des Buches hinweisen, es wird herausgegeben vom Horlemann Verlag.
Magsa ruft zum offenen friedlichen Widerstand auf, eine Umkehr zur Menschlichkeit, zur Beachtung der Menschenrechte, das Ziel muss ein Bekennen und Versöhnen sein.
Wichtig ist, vor Ort arbeitende Organisationen zu stärken, die versuchen Leid zu mindern und den Opfern einen Ausweg aus ihrer aussichtslosen Situation aufzuzeigen.
Der Arbeitskreis MAGSA ist aktiv in der Grenzüberschreitenden präventiv Arbeit, und versucht Organisationen welche mit derselben Problematik arbeiten zu verbinden.

 

 

Copyright © 2004 - 2006 MAGSA (www.magsa.de) | All Rights Reserved