Präventionsprojekt im Bereich:
Menschenhandel • Zwangsprostitution und kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern

Logo von MAGSA

 

Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern
Newsletter

Möchten über unsere Aktivitäten informiert werden, so tragen Sie sich bitte in unser Newsletter ein!

Kontaktdaten
Auswahl:

Und nun?
Newsletterarchiv
Bluchtipps

Wir haben hier eine kleine Auswahl an Büchern zum Thema zusammengestellt.
mehr...

Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern

Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern

Bei Kindern kann und darf man nicht von Prostitution sprechen, es handelt sich um „Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern“

Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern ist ein wucherndes internationales Problem. Regionen wie Afrika, Brasilien, Südostasien, Südosteuropa und Zentralamerika sind besonders betroffen, aber auch innerhalb Deutschlands vor allem in Großstätten, steigt die Zahl der Delikten an. Leider wird bislang keine Liste, über die registrierten Fälle, in Deutschland geführt. Zu den Akteuren gehören häufig Familienangehörige, Schlepperbanden oder das organisierte Verbrechen.

Verweise: Rechtslage und Gesetze

[Rechtslage Include]

Die 54 Artikel der UN Kinderrechtskonvention

Die 54 Artikel der UN Kinderrechtskonvention legen die persönlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte für alle Kinder verbindlich fest, ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts, der Religion oder Herkunft.

Jedes Kind hat zum Beispiel:

Das Recht auf Überleben - das bedeutet: auf die Erfüllung ihrer existentiellen Grundbedürfnisse wie Nahrung, Wohnung und Zugang zu medizinischer Versorgung.

Das Recht auf Entwicklung, um sich optimal entfalten zu können. Dazu gehören das Recht auf Bildung, auf Freiheit des Denkens und der Religionsausübung.

Das Recht auf Schutz vor Misshandlung und Folter, Vernachlässigung und Ausbeutung, der Beteiligung an bewaffneten Konflikten und Drogenmissbrauch, vor Kinderarbeit und sexueller Ausbeutung. Kinder haben das Recht, vor jeder Form des Missbrauchs bewahrt und geschützt zu werden.

Das Recht auf Mitbestimmung. Dazu gehören das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Mitbestimmung in Dingen, die das Leben der Kinder betreffen, aber auch das Recht einer Vereinigung beizutreten und sich friedlich zu versammeln.

 

Bis zu welchem Alter ist ein Kind "ein Kind"?

Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts galten lediglich Personen unter 12 Jahren als Kind. Nach Artikel 1 der UN-Kinderrechtskonvention ist jeder Mensch unter 18 Jahren ein Kind. Die ILO-Konvention legt die Altersgrenze bei 15 Jahren fest. Diese Altersbestimmung hat für die Stärkung der Kinderrechte weitreichende Auswirkungen. Gleichzeitig haben nationale Gesetze Vorrang vor internationalen Abkommen. Viele nationale Verfassungen schreiben ein Höchstalter von nur 14 Jahren fest, was den Schutz der Kinder und ihre Rechte erheblich einschränkt.

Copyright © 2004 - 2006 MAGSA (www.magsa.de) | All Rights Reserved