Präventionsprojekt im Bereich:
Menschenhandel • Zwangsprostitution und kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern

Logo von MAGSA

 

Frauenhandel
Newsletter

Möchten über unsere Aktivitäten informiert werden, so tragen Sie sich bitte in unser Newsletter ein!

Kontaktdaten
Auswahl:

Und nun?
Newsletterarchiv
Bluchtipps

Wir haben hier eine kleine Auswahl an Büchern zum Thema zusammengestellt.
mehr...

Frauenhandel

Frauenhandel

Frauenhandel findet weltweit statt, ist in der Problematik komplex und wird oft nicht wahr genommen. Dabei sind Frauen aus ökonomisch und politisch geschwächten Ländern besonders betroffen. Im Zuge einer unkontrollierten Globalisierung geraten Frauen auf der suche nach neuen Verdienstmöglichkeiten, verstärkt in die Situation von illegalen oder illegalisierten Arbeitsverhältnisse und werden mit extremsten Arbeitsbedingungen ohne soziale Rechte konfrontiert. Bei Frauen und Mädchenhandel spielt der Heirats- und Prostitutionshandel eine hohe nicht zuunterschätzende Grauzone.

 

Wie wird der Begriff Frauenhandel in der Wikipedia erklärt:

Folgende Begriffserklärung basiert auf dem Artikel Frauenhandel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Mit Frauenhandel bzw. Mädchenhandel wird die illegale Praxis der Behandlung von Frauen wie ein Handelsgut bezeichnet. Meist handelt es sich hierbei um Formen des kriminellen bzw. schweren kriminellen Menschenhandels. Dieser umfasst die Tatbestände der Zwangsprostitution und die sexuelle Ausbeutung unter Ausnutzung von Zwangslagen oder Hilflosigkeit der Opfer.

Ebenfalls unter diesen Oberbegriff fällt die Praxis der Zwangsverheiratung aus finanziellem Interesse und der internationalen Heiratsvermittlung.

Der Handel mit Frauen als Arbeitskräfte für die illegale Beschäftigung und seit einiger Zeit auch für die illegale Entnahme von Organen sind ebenfalls eine Form des Frauenhandels.

Der Begriff Frauenhandel ist heute eher ein politischer denn ein rechtlicher Begriff, entspricht aber der bis vor einigen Jahren gültigen rechtlichen Definition von Menschenhandel in den meisten europäischen Ländern, die erst in den späten 1990er Jahren bzw. Anfang der 2000er Jahre weg vom Menschenhandel zum Zweck der Prostitution hin zu einer allgemeineren, alle Menschen betreffenden Definition erweitert wurde. Laut den auf Frauenrechte spezialisierten NGOs sei dieser Bereich von Menschenrechtsverletzungen, bei denen vor allem Frauen zu den Opfern zählen, von den Menschrechtsorganisationen aber auch der internationalen Gemeinschaft und den Regierungen der "Zielländer" des Frauenhandels lange Zeit vernachlässigt worden.

Verweise zum Thema Frauenhandel

Verweis

Copyright © 2004 - 2006 MAGSA (www.magsa.de) | All Rights Reserved